Patientensicherheit hat höchste Priorität

Bilder (2)

  • Dr. Michael Wrobel, Juventis Tagesklinik, Oldenburg
  • (Copyright: michaeljung)
  • Dr. Michael Wrobel, Juventis Tagesklinik, Oldenburg
    Dr. Michael Wrobel, Juventis Tagesklinik, Oldenburg

Plastische und Ästhetische Chirurgie

Patientensicherheit hat höchste Priorität

Angebote intensiv prüfen

Das Geschäft mit der Schönheit boomt. Viele Ärzte führen Ästhetische Operationen durch, und immer wieder hört man von verpfuschten Eingriffen. Wie kann sich der Patient vor selbsternannten Spezialisten schützen? Woran erkennt er einen wirklich hoch qualifizierten Operateur? Zuerst sollte er nicht nur das Angebot intensiv prüfen, sondern auch darauf achten, dass die Operation von einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie durchgeführt wird. Diese berufliche Anerkennung erlangt man nur nach einer sechsjährigen Facharztausbildung in einer dafür ermächtigten Klinik. Unter anderem müssen vor der erfolgreichen Prüfung mindestens 600 Operationen in dem Fachbereich durchgeführt worden sein.

Die ordentlichen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, DGPRÄC, haben diese Facharztausbildung. Für ihre Aufnahme in der Fachgesellschaft brauchen sie Bürgschaften hoch qualifizierter Kollegen, und sie nehmen zur Sicherung der Qualität ihrer Leistungen überdies regelmäßig freiwillig an fachärztlichen Fortbildungen teil. Patienten können deshalb sicher sein, dass alle Mitglieder der DGPRÄC eine solide Ausbildung durchlaufen haben und auf dem neuesten Stand der Medizin sind.

Aber nicht nur die Qualifikation des Arztes ist entscheidend. Patient und Arzt müssen gerade bei ästhetischen Eingriffen ein besonderes Vertrauensverhältnis haben. Voraussetzung ist deshalb immer ein unabhängiges und ausführliches Beratungsgespräch, bei dem alle Fragen zufriedenstellend beantwortet werden. Dabei muss ich meine Patienten explizit in Bezug auf das von ihnen dargelegte Problem beraten. Eine seriöse Beratung wird keine Problemzonen einreden und keine Wunder versprechen, sondern individuell auf Patientenwünsche eingehen. Ein seriöser Operateur wird zudem keine Wahrheiten vorenthalten - auch keine unbequemen. Er wird über den Eingriff schonungslos aufklären und sowohl das Machbare als auch die Grenzen und Risiken der gewünschten Operation sachlich und realistisch darlegen. Und er wird zwischen der Beratung und dem Eingriff ausreichend Zeit für eine Entscheidung geben ohne sich in diese einzumischen!

Es gibt natürlich auch bestimmte Fälle, in denen jeder seriöse Operateur eine Operation nicht durchführt. Zum einen muss natürlich der Gesundheitszustand eines Patienten stabil sein. Und es muss der Wunsch des Patienten sein, sein Aussehen zu verändern, nicht der eines Dritten. Darüber hinaus folge ich einem konservativ ästhetischen Leitbild, das die Natürlichkeit und den nachhaltig harmonischen, ästhetischen Gesamteindruck des Operationsergebnisses in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stellt. Es kommt also durchaus vor, dass eine gewünschte Veränderung abgelehnt wird. (Dr. Michael Wrobel)