Die vier Säulen der Plastischen Chirurgie

Bilder (1)

  • (Copyright: Thomas Maier)

Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes

Die vier Säulen der Plastischen Chirurgie

Schönheits- und kosmetische Chirurgie boomen

Die vielfältige Arbeit eines Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie basiert auf vier tragenden Säulen, die sich methodisch ergänzen und das Gesamtgebäude der Plastischen Chirurgie bilden. Der ästhetische Aspekt wird bei allen plastisch-chirurgischen Operationen berücksichtigt.

1. Ästhetische Chirurgie…
umfasst Eingriffe, die nicht der Beseitigung einer Erkrankung, sondern der Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes des Patienten dienen. Eine wesentliche medizinische Aufgabe des Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie liegt hierbei in der Beratung des Patienten. Er bewertet, ob eine Operation der gewünschten Art grundsätzlich durchführbar ist. Er schätzt das Risiko ab und klärt den Patienten ausführlich auf. Ggf. rät er dem Patienten aus medizinischer Sicht auch von einer Operation ab! Die DGPRÄC sieht in diesem Punkt eine besondere Verpflichtung für ihre Mitglieder und fordert herausragende Qualifikationen.

2. Rekonstruktive Chirurgie…
…umfasst eine große Methodenvielfalt. Neue mikrochirurgische Techniken haben in diesem Bereich der Plastischen Chirurgie wesentlich erweiterte Möglichkeiten zur Wiederherstellung eröffnet. Rekonstruktive Chirurgie befasst sich sowohl mit der Wiederherstellung der Körperoberfläche nach Tumoroperationen oder Unfällen, als auch mit der Schaffung veränderter Formen und Funktionen bei angeborenen Fehlbildungen.

3. Verbrennungschirurgie…
Sie bedient sich ähnlicher operativer Methoden wie der Rekonstruktive Chirurg. Unmittelbar nach einer Verbrennung geht es allerdings primär um die Erhaltung des Lebens. Bei großen Verbrennungsflächen erfolgt die Behandlung in spezialisierten Verbrennungszentren. Erst nach Überwindung der für den Patienten kritischen Zeit beginnt die endgültige Wiederherstellung der Körperoberfläche bis zu dem Zeitpunkt, an dem ein tragbarer Endzustand von Form und Funktion erreicht werden konnte. Zu diesem langwierigen Prozess gehören unter anderem die Vermeidung oder Beseitigung von ausgedehnten Narbenflächen sowie Gewebeübertragungen mittels mikrochirurgischer Techniken.

4. Handchirurgie…
…ist ein bedeutender, hoch komplexer Bereich der Plastischen Chirurgie mit dem Ziel, die Hand nach Verletzungen oder Erkrankungen in ihrer Funktion als Greif- und Tastorgan wiederherzustellen. Meist müssen viele Methoden differenziert miteinander kombiniert eingesetzt werden, um den auf engstem Raum zusammen liegenden, unterschiedlichen anatomischen Strukturen gerecht zu werden. Dank modernster mikrochirurgischer Verfahren sind selbst nach Replantation abgetrennter Finger oder ganzer Gliedmaßenteile gute Funktionen zu erreichen.

Die Fähigkeit alle vier Säulen der Plastischen Chirurgie zu beherrschen, zeichnet einen guten Plastischen Chirurgen aus.