Kraft bringt Menschen in Bewegung

Bilder (3)

  • An der Spirale kann man gut erkennen, wie durch den Verlust der Kraft bzw. der Muskulatur ein Bewegungsmangel entsteht, der dann früher oder später zu Schmerzen führt.
  • Im Gegensatz zur Negativspirale, zeigt die Positivspirale, dass je mehr Kraft dem Betroffenen durch eine starke Muskulatur zur Verfügung steht, das Leben einfach einfacher wird - oder anders gesagt, die Kraft zum Leben vorhanden ist.
  • (Copyright: Dean Mitchell)
  • An der Spirale kann man gut erkennen, wie durch den Verlust der Kraft bzw. der Muskulatur ein Bewegungsmangel entsteht, der dann früher oder später zu Schmerzen führt.
    An der Spirale kann man gut erkennen, wie durch den Verlust der Kraft bzw. der Muskulatur ein Bewegungsmangel entsteht, der dann früher oder später zu Schmerzen führt. (Copyright: Montage: Andreas Hoche-Büüsker)
  • Im Gegensatz zur Negativspirale, zeigt die Positivspirale, dass je mehr Kraft dem Betroffenen durch eine starke Muskulatur zur Verfügung steht, das Leben einfach einfacher wird - oder anders gesagt, die Kraft zum Leben vorhanden ist.
    Im Gegensatz zur Negativspirale, zeigt die Positivspirale, dass je mehr Kraft dem Betroffenen durch eine starke Muskulatur zur Verfügung steht, das Leben einfach einfacher wird - oder anders gesagt, die Kraft zum Leben vorhanden ist. (Copyright: Montage: Andreas Hoche-Büüsker)

Kraftlosigkeit fördert den Bewegungsmangel und Krankheiten:

Kraft bringt Menschen in Bewegung

Ohne Kraft fällt alles schwerer - mit Kraft wird der Mensch fit und vital

Kraft braucht der Mensch zu jeder Zeit: Ob als junger Mensch oder im Alter, körperlich, um gute Leistung zu erbringen oder psychisch, um die Hürden des Lebens zu meistern. Diese Kraft schwindet bei vielen Menschen häufig unbemerkt. Das führt zum Bewegungsmangel – alles fällt schwer. Kraftmangel und der dadurch verursachte Bewegungsmangel (seelisch, geistig und körperlich) ist das gesundheitliche Kernproblem der heutigen Gesellschaft und äußert sich meist in Übergewicht, Müdigkeit, Schlappheitsgefühl, Depressionen und weitere typische Zivilisationskrankheiten wie Rückenschmerzen, Osteoporose oder Diabetes II.

Die Negativspirale

Die Ursache…
…des Bewegungsmangels ist die Kraftlosigkeit. Sie setzt eine Negativ-Spirale in Gang, die in Schmerz und Bewegungsvermeidung mündet. Am Beispiel eines Durchschnittsdeutschen lässt sich diese Negativspirale anschaulich erklären:
Herr Meyer ist 39 Jahre alt und arbeitet als Angestellter in einem Büro. Morgens fährt er mit dem Bus zur Arbeit und läuft ca. 5 Minuten zur Bushaltestelle. Der Bus hält direkt vor dem Bürogebäude in dem er arbeitet. Zu seinem Büro im 3. Stock nimmt er den Aufzug. Auf dem Weg kommt er an der Teeküche vorbei und nimmt sich einen Kaffee mit. Bis zur Mittagspause sitzt Herr Meyer konzentriert über seinen Aufgaben. Das Mittagessen nimmt er in der Kantine zu sich. Meist isst er etwas Leichtes z.B. Salat mit Putenbrust, um nachmittags noch leistungsfähig sein zu können. Nach dem Mittagessen unterhält er sich noch 5 Minuten mit einem Kollegen, bis er wieder zurück an den Arbeitsplatz muss. Abends verlässt Herr Meyer sein Büro, geht den kurzen Weg zur Bushaltestelle und fährt nach Hause. Dort wartet bereits das Abendessen auf ihn. Nach dem Abendessen macht er noch etwas Ordnung in der Küche und gönnt sich dann einen gemütlichen Abend auf dem Sofa.

An die Stelle der Muskeln tritt Fett
Dieser beispielhafte Lebenswandel ist typisch und trifft auf 60 % der deutschen Bevölkerung zu. Herr Meyer hat sich den ganzen Tag kaum bewegt, hat kaum seine Muskeln beansprucht und ist gerade einmal 10 Minuten gegangen. Dieser Bewegungsarmut folgt unweigerlich der Muskel- und Kraftabbau. Muskeln, die nicht gebraucht werden, werden abgebaut. An deren Stelle sammelt sich Fett an.

Körperliche und psychische Schmerzen
Mit schwachen Muskeln ist es anstrengender, aktiv zu sein. Schon nach kurzer Anstrengung folgt die Erschöpfung. Man fühlt sich müde und schlapp. Die Negativspirale schraubt sich weiter nach unten, die Bewegungslosigkeit nimmt weiter zu und die Dekonditionierung schreitet voran. Schmerzen stellen sich ein: Körperliche z.B. im Rücken, im Nacken oder in den Gelenken oder psychische z.B. als emotionale Verstimmung, schlechte Laune, Unausgeglichenheit oder Depression. Dadurch wird eine Schonhaltung angenommen, die den Prozess weiter verschlimmert.

Achtung! Sturzgefahr
Die Folgen sind nicht nur äußerlich zu erkennen. Auch im Inneren des Körpers verändert sich viel. U.a. reduzieren sich die Muskelfasern – insbesondere die Fast-Switch-Fasern, die für schnelle Reaktion und Bewegung zuständig sind. Sie werden bei Inaktivität abgebaut. An dieser Stelle werden dann Fettzellen eingelagert. Das führt dazu, dass sich die Sturzgefahr erhöht, weil die Reaktionsgeschwindigkeit nachlässt. Stolpert der Mensch über ein Hindernis fängt er sich normalerweise mithilfe der Fast-Switch-Fasern ab. Durch die Reaktion des Muskels wird der Sturz verhindert. Ist die Muskulatur allerdings unterentwickelt, kann der Sturz nicht mehr verhindert werden. Gefährlich wird dies besonders für ältere Menschen.

Die Positivspirale

Die Lösung ist Kraft!
Die Lösung für 60 % der Deutschen zur Verbesserung ihrer körperlichen und seelischen Beschwerden ist Kraft. Durch Kraft kommt der Mensch in Bewegung. Die Positiv-Spirale beginnt sich zu drehen – und zwar nach oben: Durch den Aufbau von Kraft werden Muskeln und Knochen aufgebaut, die Leistungsfähigkeit und Energie steigt an und die körperliche Beweglichkeit wird besser. Ein starkes Muskelkorsett vermindert/verhindert Schmerzen, so dass die Freude an der Bewegung zurück kommt. Dadurch steigt wiederum die Kraft und Beweglichkeit. Alles fällt leichter.

Spektakuläre Trainingseffekte in wenigen Wochen
Der ursprüngliche Ansatz, um die Positivspirale in Gang zu setzen ist der Aufbau von Kraft und Beweglichkeit. Dazu Detlef Eisenhauer, Geschäftsführer vom EisenhauerTraining: „Das Eisenhauer Systemtraining erzielt spektakuläre Trainingseffekte. Bei unseren Mitgliederbefragungen über die Effizienz des Eisenhauer Trainings gaben über 90 % an, dass ihre muskulären Dysbalancen stark reduziert wurden. 93 % der Befragten waren schmerzfrei. Durch das regelmäßige Training konnte in nur wenigen Wochen die Muskelkraft um 67 % gesteigert werden. Mit ausschlaggebend für diese Erfolge, sind spezielle MedX-Trainingsgeräte (Core Geräte) zur Stärkung der Bauchmuskeln und der tiefliegenden (autochthonen) Rückenmuskulatur sowie Übungen zur Stärkung der Schulter- und Nackenmuskulatur. Die einzigartige Verbindung zwischen dem Eisenhauer Systemtraining und dem EisenhauerTraining Betreuungskonzept, bewirkt die maximale Wirksamkeit bei minimalem Zeitaufwand, die größtmögliche Sicherheit im Training, schnelle und umfassende Eigenkompetenz, eine aktive Schmerzbewältigung und eine schnelle Steigerung der Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer. “
Die Negativspirale kann nur durchbrochen werden, wenn sich der Einzelne bewusst ist, das er den ersten Schritt machen muss. Viele Studien belegen, dass Krafttraining an sportmedizinischen Geräten den Menschen wieder die Kraft gibt, damit sie stärker, gesünder und leistungsfähiger werden. Das Einstiegsalter, um mit dem Training anzufangen, ist relativ egal. Ob Alt oder Jung - Krafttraining, wie das Eisenhauer Systemtraining, ist der erste Schritt zu mehr Kraft für’s Leben!

Weitere Informationen erhalten Sie auch im Internet unter: www.eisenhauer-training.de (AHB)