Herz- Kreislaufsystem

Achtung! - Zucker ist schlecht für das Herz

Sweetheart – das Kose- wort ‚süßes Herz’ öffnet sprichwörtlich verliebte Herzen, medizinisch betrachtet macht das Organ jedoch mehr…

Flüssigkeit und Mineralstoffe für den Körper

Schweißtreibende Temperaturen sind für das Herz-Kreislauf-System oft mit Schwerstarbeit ver- bunden. Gleichzeitig verliert der mehr…

Schlaganfall: Warnsignale ernst nehmen

Ein Schlaganfall kündigt sich häufig mit deutlichen Vorboten an. Dazu zählen Muskelschwäche in einem Arm, ein taubes Gefühl auf oft nur einer  mehr…

Frühwarnzeichen des Herzinfaktes

Frauen sind anders - auch beim Herzinfarkt

Symptome richtig deuten

Frühwarnzeichen, mit denen sich ein Herzinfarkt ankündigt, sind bei Frauen und Männern oft unter- schiedlich. Viele Frauen würden wahrscheinlich eher einen Herzinfarkt bei ihrem Mann erkennen als bei sich selbst.
Die Symptome des männlichen Infarktes sind auch hinreichend bekannt. Schmerzen in der Brust, die in den linken Arm, den Kiefer oder den Rücken ausstrahlen, sind die häufigsten Symptome eines drohenden Infarkts beim ‚starken Geschlecht’. mehr…

Zu hoher Homocystein-Spiegel im Blut

Folsäure gegen Herzinfarkt und Schlaganfall

Homocystein fördert Arterienverkalkung

Für Herzkreislauferkrankungen machte man bislang vornehmlich Bluthochdruck und Cholesterin verantwortlich. Neue Studien zeigen nun: Mindestens ebenso riskant ist ein zu hoher Homocystein-Spiegel im Blut. Mit dem Vitamin Folsäure ließe sich wirkungsvoll etwas gegen dieses Übel unternehmen. Doch mit der Folsäure-Versorgung sieht es bei den Deutschen schlecht aus.Schon seit den 70er-Jahren sei bekannt, dass Homocystein, ein Abbauprodukt des Eiweißstoffwechsels im Körper, die Wände der Blutgefäße angreift und so die Arterien- mehr…

Risikofaktoren für Schlaganfall ausschalten

Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für eine lebenslange Behinderung. Wen wann und warum ein Schlaganfall trifft, hängt von unter- schiedlichen Faktoren ab.  mehr…

Erfolgreicher Rauchstopp

Für den Wunsch, das Rauchen aufzugeben, gibt es gute Gründe. Der wichtigste: sich vor Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs zu schützen und leistungsfähiger zu werden.  mehr…

Haben Sie keine Angst vor der Ersthilfe

5.000 Menschen sterben jährlich an einem Herzstillstand, weil Anwesende nicht helfen. Oft ist mangelndes Selbstvertrauen oder Nichtwissen der Anwesenden der Grund, warum die Ersthilfe verweigert wird. Um das zu ändern, wurde im letzten Jahr mehr…

Prof. Antz wiedergewählt

Auf dem Ende Juni in Mailand veranstalte- ten Kardiologen-Kongress Europace-Cardiostim mit über 5000 Teilnehmern ist Prof. Dr. Matthias Antz, Leitender Arzt für Elektro… mehr…

Keine Strafe bei fehlerhafter Wiederbelebung

Täglich geraten Menschen durch einen Herzstillstand in Lebensgefahr. Durch rechtzeitige Wieder- belebungsmaßnah- men könnte Leben gerettet  mehr…

Ab dem 30igsten Lebensjahr fängt das Altern richtig an

Das Alter eines Menschen zu schätzen ist relativ schwierig. Die Schätzung beruht vorwiegend auf Beobachtungen der äußerlichen Erscheinung und des Verhaltens. Dadurch wird allerdings nicht das chronologische, sondern das biologische Alter geschätzt - und diese können manchmal meilenweit auseinander liegen. Begriffe wie „du siehst aber viel jünger aus“ oder „da hast Du Dich aber gut gehalten“ machen diesen Unterschied deutlich. Spätestens ab dem 30igsten Lebensjahr, beginnt der Mensch biologisch zu altern. Das Gleichgewicht im Körper zwischen Zell­ab- und aufbau ändert sich zugunsten des Zellabbaus. Die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Die Muskulatur degeneriert. Die Blutgefäße verlieren an Elastizität und Funktionskraft. Das Herz-Kreislauf- system wird mehr und mehr belastet.  mehr…

Der Mythos des Jungbrunnens und die Wahrheit

Seit Menschenge- denken träumen wir vom Mythos des Jung- brunnens. Fit, frisch und gesund wollen wir bis ins hohe Alter aussehen. Doch nach  mehr…

Diabetes und der stumme Herzinfarkt

Wer an Diabetes leidet, muss auch mit gefährlichen Folgeerkrankungen rechnen - zumindest dann, wenn man nicht rechtzeitig etwas dagegen unternimmt. Geschädigt werden können die Nerven, die Blutgefäße und das Herz-Kreislauf-System.
Rund 75 Prozent der Herzinfarktpatienten leiden auch unter einem gestörten Zuckerstoffwechsel. Und bei Diabetikern verläuft der  mehr…

Kurz notiert