Sport Fitness

Achillessehnen- entzündung

Diffuse, dumpfe oder stechende Schmer- zen im Bereich der Achillessehne und Anlaufschmerz mor- gens beim Aufstehen – das können Symp- tome einer Achilles- sehnenreizung mehr…

Kraft bringt Menschen in Bewegung

Kraft braucht der Mensch zu jeder Zeit: Ob als junger Mensch oder im Alter, körper- lich, um gute Leistung zu er- bringen oder psychisch, um die Hürden des Lebens zu meistern. Diese Kraft schwin- det bei vielen Menschen häufig unbemerkt. Das führt zum Bewegungsmangel – alles fällt schwer. Kraftmangel und der dadurch verursachte Bewegungsmangel (seelisch, geistig und körperlich) ist das gesundheitliche Kernproblem der heutigen mehr…

Tabitha Bühne und Peter Jamsek:

Laufend schlanker und fitter werden

Experten geben Tipps für Einsteiger

Wer Gewicht verlieren möchte, dem legen die beiden Laufex- perten Tabitha Bühne und Peter Jamsek von Runners Point ihr eigenes Hobby an´s Herz: „Laufen. Denn diese Sportart hilft dabei, abzuneh- men und dauerhaft schlank zu bleiben“, so die 31-jährige Ultra-Läuferin und Triathletin Tabitha Bühne. „Außerdem hält Laufen fit und beugt Beschwerden vor wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder Herzerkran- kungen. Sehnen und Muskeln werden gestärkt und der Organismus gewinnt insgesamt an Wider- standskraft.“ In der warmen und sonnigen Jahres- zeit fällt der Einstieg besonders leicht. Joggen kann man immer, fast überall und in jedem mehr…

Pausen nicht vergessen

Regeneration ist beim Lauftraining sehr wichtig

Kraft nicht überschätzen

Laufen ist gesund, Laufen macht schlank, Laufen macht Spaß: Dies sind nur einige we- nige Gründe, weshalb immer mehr Menschen regelmäßig ihre Laufschuhe schnüren. Doch eine Studie der Sport- hochschule Köln zeigt, dass viele Hobbyläufer ihre Kräfte überschätzen und schneller unterwegs sind, als der Gesundheit dienlich ist. „Lächeln statt hecheln“ lautet daher das Motto, damit nach dem Training nicht die Muskeln in den Beinen brennen. Zudem dürfen Sportfreunde die regelmäßigen Regenera- tionsphasen nicht vergessen. „Was sich in Bezug auf körperliche Aktivität zunächst paradox anhört, trifft aber gerade hier zu", weiß die mehr…

Den Veränderungen des Körpers Rechnung tragen

Erst den Körper checken - dann trainieren

Gefahr der Überlastung ist sehr hoch

Wenn das „Hüftgold“ dafür sorgt, dass beim Radfahren schnell der Schweiß ausbricht und man beim zügigen Gehen aus der Puste ge- rät, ist es höchste Eisenbahn für den Körper. Schließlich möchte niemand frühzeitig mit Herz- und Kreislaufkrankheiten kämpfen und nur noch kurzatmig durch die Straßen schleichen. Die gute Nach- richt vorweg: Die Formel „je älter, desto unbeweglicher“ ist längst aus- ser Kraft gesetzt. Keine Seltenheit, dass heute 65-Jährige Karate für sich entdecken und 70-Jährige so fit radeln wie 30-Jährige. Dr. Thomas Jöllenbeck vom Institut für mehr…

Auf die Stöcke - fertig - los!

Die Sportart aus dem hohen Norden trai- niert nicht nur Herz und Kreislauf - sie schont auch Gelenke, Bänder und Sehnen und ist gut für die Fi- gur. Anders als beim normalen mehr…